Presse-Erklärung vom 25.09.2014:

Sozialwohnungsbau ankurbeln: Belegungsbindungen flexibler handhaben

Der stadtentwicklungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Kurt Duwe zum heute dem Parlament vorliegenden Antrag für eine mittelbare Belegung von Sozialwohnungen:

„Die Zahl der Sozialwohnungen sinkt seit Jahren, weil der soziale Wohnungsbau für Investoren nicht attraktiv genug ist. Das will die FDP ändern: Den Investoren soll es erleichtert werden, die in Hamburg bei Neubauten geforderten Sozialwohnungen im eigenen Wohnungsbestand nachzuweisen – durch Übernahme von Belegungsbindungen. Das macht die Investition in Neubauten attraktiver, weil marktgerechte Kauf- oder Mietpreise verlangt werden können. Und es hilft gleichzeitig den Sozialmietern, weil durch ein besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis gegenüber den bisherigen Regelungen zusätzliche Belegungsbindungen entstehen oder bestehende verlängert werden können. Am Ende profitieren alle: Durch angekurbelten Wohnungsbau Investoren, Käufer und Mieter am normalen Markt und Sozialmieter durch mehr Belegungsbindungen.“
« Zurück