Wahlkreis Harburg
Im Einsatz für Hamburgs Süden

Als Harburger kenne ich viele der besonderen Gegebenheiten und Probleme der Stadtteile südlich der Norderelbe. Als Vorsitzender der FDP-Fraktion in der Bezirksversammlung Harburg von 2008-2011 hatte ich bereits Gelegenheit, mich auf kommunaler Ebene für die Bürgerinnen und Bürger des Bezirks einzusetzen. Diese Erfahrung hilft mir bei meinem Einsatz in der Hamburgischen Bürgerschaft, um auch dort für die Interessen des Hamburger Südens zu wirken. Dabei schließe ich aus alter Verbundenheit die Elbinsel Wilhelmsburg mit ein, auf der ich auch einige Jahre gelebt habe.
 

 
Harburg: Geburtsstadt und Lebensmittelpunkt

Ich bin im kleinen Ortsteil Appelbüttel an der niedersächsischen Landesgrenze geboren und habe Kindheit und Jugend in Harburg verbracht. Seit 2002 wohne ich wieder südlich der Elbe im Stadtteil Wilstorf. Ich empfinde Harburg als meinen Lebensmittelpunkt und ertappe mich des öfteren beim Gedanken, dass ich "nach Hamburg" fahre, wenn ich die Elbbrücken überquere. Ich glaube aber, dass dieses Identitätsgefühl wichtig ist, um auch politisch mit aller Kraft etwas für die Stadtteile im Bezirk Harburg bewirken zu können.
 

 
Hamburgs Süden: Eine fahrlässig unterschätzte Region

Leider sind sich die Freie und Hansestadt Hamburg und viele der Hamburger/innen selbst nicht bewusst, welche Potentiale im Süden des Stadtstaates schlummern. Die Elbe ist noch immer eine psychologische Grenze. Die Zusammenarbeit von Hamburg und Schleswig-Holstein wird als selbstverständlich angesehen. Hingegen steht Niedersachsen als Nachbarland für viele garnicht auf dem Zettel. Harburg selbst ist ein Oberzentrum mit einem großen Einzugsgebiet, dessen wirtschaftliche und kulturelle Potentiale bei weitem nicht ausgeschöpft werden. Mit der Technischen Universität, vielen Forschungseinrichtungen und High-Tech-Unternehmen und der zukunftsweisenden Entwicklung des Binnenhafens ist Harburg auf einem guten Wege. Trotzdem hat der Stadtstaat augenscheinlich noch nicht wirklich begriffen, was der Süden wirklich für Hamburg leisten kann.